Die Pandemie hatte einen enormen Einfluss auf die Arbeitswelt und die Wirtschaft. Zahlreiche Arbeitnehmer begannen, remote zu arbeiten, viele zum ersten Mal. Aus diesem Grund verlangsamten sich die Einstellungsprozesse erheblich - sowohl für Kandidaten als auch für ihre potenziellen Arbeitgeber. 

Aber: Die Rekrutierung ist weder zum Erliegen gekommen noch haben die Bewerber aufgehört, über ihre Karriere, ihre Fähigkeiten und ihre Zukunft nachzudenken. Michael Page befragte über 200 Bewerber in der Schweiz, um herauszufinden, was sie über ihre Kompetenzen, Ausbildung und Entwicklung denken und was ihrer Meinung nach die wichtigsten Soft Skills sind, nach denen Arbeitgeber derzeit suchen.  

Die Ergebnisse liegen nun vor und halten Überraschungen bereit.  

Kandidaten sind von ihren Fähigkeiten überzeugt 

Eine Statistik, die besonders heraussticht, ist diese: Wir haben unsere Bewerber gefragt, ob sie glauben, dass sie diejenigen Fähigkeiten besitzen, die auf dem heutigen Arbeitsmarkt gefragt sind. Obwohl 57% der Umfrageteilnehmer derzeit arbeitslos sind, glauben 91 %, dass sie über die benötigten Fähigkeiten verfügen.  

Warum das so ist? Die Bewerber von heute scheinen Aus- und Weiterbildung sehr ernst zu nehmen – auch unabhängig von der Pandemie. 50% der Befragten haben seit Beginn der Pandemie an einem Webinar teilgenommen und 54% haben eine Schulung besucht - aber nicht nur wegen der aktuellen Lage, sondern weil sie auch unter normalen Umständen Schulungen besuchen.  

37% der Bewerber erklärten, dass sie an keiner Schulung teilgenommen haben, und 36% gaben an, dass sie überhaupt keine Webinare besucht haben. 

 

Verbessern und Entwickeln von Fähigkeiten für heute und morgen 

Was waren die Gründe dafür, dass die Bewerber von Michael Page an Weiterbildungen teilnahmen? Im Allgemeinen nahmen die Befragten an Schulungen teil, um ihre aktuellen Fähigkeiten zu verbessern (63%), neue Fähigkeiten in Bezug auf ihre Zukunft zu entwickeln (14%) oder um sich auf bessere potenzielle Stellen vorzubereiten (35%).  

40% der Michael-Page-Bewerber nutzten ihre Zeit, um sich Wissen über interessante Themen anzueignen, die nicht mit ihren Fachkenntnissen zusammenhängen, vielleicht um bei einem Vorstellungsgespräch für eine neue Stelle neue Facetten zeigen zu können. 

Weitere 14% entwickelten neue Fähigkeiten, die nichts mit ihrer Stelle zu tun haben, was zeigt, dass einige Kandidaten versuchen, ein umfassendes Profil für den aktuellen Arbeitsmarkt aufzubauen. Nur 15% unserer Bewerber erlernten neue Fähigkeiten für Zertifizierungen oder Prüfungen, die direkt mit ihrer Anstellung zusammenhängen.  

Entwicklung teilen oder nicht teilen – Das ist die Frage! 

Und die Antwort der befragten Bewerber ist, dass sie ihre Entwicklung über ihren Lebenslauf (60 %) oder über soziale Medien (34%) teilen, wobei überraschende 23% der Bewerber ihre neu entwickelten Fähigkeiten überhaupt nicht mit anderen Personen teilen.  

Nur 15% informierten ihren Vorgesetzten über ihre Entwicklung und 6% teilten ihre Entwicklung mit ihrer Personalabteilung. Wir von Michael Page können Unternehmen durch Bewertungsprozesse dabei helfen, Personen mit den gesuchten Fähigkeiten zu ermitteln.  

81% der von Michael Page befragten Bewerber fanden ihre Qualifikationslücke durch Selbstreflexion im Kontext des Arbeitsmarktes heraus. Dieser Gedanke wird von den 47% der Befragten unterstützt, die ihre Fähigkeiten verbesserten, nachdem sie sich mit dem Markt verglichen hatten.  

Es zeigt, dass die Bewerber heute fähig und glücklich sind, sich selbst im Vergleich zum Markt zu beurteilen, und dass sie das Gefühl haben, die Fähigkeiten zu haben, die sie brauchen, um erfolgreich zu sein. Als wir unsere Bewerber fragten, wie ihr letzter Vorgesetzter über Schulungen gesprochen hat, empfahlen nur 29% regelmässige Weiterbildungen, und nur 8% verlangten ein oder zwei Mal im Jahr Schulungen.

Mit 39% der letzten Vorgesetzten unserer Bewerber, die überhaupt nicht über Weiterbildung sprechen, und 24%, die sie als optional betrachten, scheint es, als ob die Kandidaten ihr Lernen und ihre Entwicklung ernst nehmen und bereit sind, die Stelle zu wechseln, um dies zu ändern.  

Wie, wann und wo wollen Bewerber lernen?  

Für Bewerber in der Schweiz ist die Qualität der Ausbildung ein wichtiges Kriterium. 45% sagen, dass der Ruf des Ausbildungsanbieters sehr wichtig ist, 37% sagen, dass er ziemlich wichtig ist - aber nur 15 % sagen, dass der Inhalt wichtiger ist als der Anbieter.  

Weiterhin haben wir gefragt, welche Soft Skills nach Meinung der Bewerber für ihre potenziellen zukünftigen Arbeitgeber wichtig seien. Die Top-Fähigkeiten, die die Bewerber von Michael Page auswählten, sind Kommunikation und Problemlösung, die sich beide mit 52 % den ersten Platz teilen.

Danach folgt Teamwork mit 45%, und den Abschluss der top drei bildet Belastbarkeit mit 35 %. Diese Soft Skills verdeutlichen, dass die Kandidaten denken, dass potenzielle Arbeitgeber nach guten Kommunikatoren suchen, die gut im Team arbeiten und bereitwillig Probleme lösen können. Ist das der Kandidat, den Sie heute suchen?  

Wenn Sie mit einem unserer fachkundigen Berater darüber sprechen möchten, wie Michael Page Ihnen helfen kann, die richtigen Talente für Ihr Unternehmen zu finden, oder wenn Sie über die Ergebnisse dieser Umfrage sprechen möchten, kontaktieren Sie uns noch heute! 

Über 80,000 Leser sind bereits überzeugt!
Erhalten Sie kostenlose Beratung, um sich einen Wettbewerbsvorteil in Ihrer Karriere zu verschaffen.